Instagram_weickenarchitekten

Wir sind jetzt auf Instagram!

Montag, 29. August 2022

Jetzt wird es persönlich:

Wir sind ein Familienbetrieb in der dritten Generation mit einer langjährigen Unternehmensgeschichte und sind daher vielseitig tätig: Wir planen Krankenhäuser, konzipieren Feuer- und Rettungswachen, gestalten Bildungsbauten und entwerfen kirchliche Gebäude. Wenn unsere Visionen nach einer erfolgreichen Planung in die Realität umgesetzt werden, ist das für uns die größte Motivation, noch viel mehr aus uns herauszuholen.

Neben unserer täglichen Büroarbeit haben wir aber natürlich noch mehr zu bieten. Wir möchten zeigen, wie wir arbeiten, was uns als Arbeitgeber ausmacht und wer die Menschen hinter den Projekten sind! Denn Teamarbeit ist unsere Stärke – mit viel Kreativität und Leidenschaft! Daher haben wir uns dazu entschieden, allen Interessierten auf Instagram einen Einblick in unseren Alltag zu geben.

Wir sind jetzt bei Instagram!

Ab sofort posten wir unter @weickenarchitekten regelmäßig Updates über unsere Projekte, Baustellen und das Büro. Und freuen uns über jeden neuen Follower, den wir auf unserem Instagram-Profil begrüßen dürfen.

Der Startschuss für unseren neuen Instagram-Account fiel am 25. August 2022 im Rahmen des AOK-Firmenlaufs. Wir sind gespannt, wie Ihnen unser Auftritt des Büros gefällt und freuen uns über Feedback!

Instagram_weickenarchitekten

Richtfest für die Kardiologie am St.-Johannes-Hospital Dortmund

Montag, 22. Februar 2022

Am Freitag, den 18. Februar 2022 wurde das Richtfest für den neuen Erweiterungsbau der Kardiologie am St.-Johannes-Hospital Dortmund gefeiert.

In einem ersten Bauabschnitt wird die Erweiterung sowie der Anschluss an den Bestand realisiert.

1.000 m² zusätzliche Fläche für die Kardiologie

Der neue Erweiterungsbau schließt funktional an den Südflügel und den Gartentrakt des St.-Johannes-Hospital an, sodass die bestehende Kardiologie um 1.000 m² Brutto-Grundfläche erweitert wird.

Um die vorhandenen Grünflächen weiterhin als Garten nutzen zu können, wurden für die neue Kardiologie zwei unterirdische Geschosse realisiert. Da unmittelbar an die Bestandsbauten angeschlossen wird, musste die Gründung sehr sensibel erfolgen, um Setzungsschäden am Bestand zu vermeiden.

Die Liegendkrankenanfahrt erfolgt ebenerdig. Die Patientinnen und Patienten werden über einen Aufzug in die darunterliegende neue Kardiologie gebracht.

Der neue Erweiterungsbau ergänzt im 1. Untergeschoss die bestehende kardiologische Abteilung um zwei weitere Hybrid-OPs sowie zwei Herzkathetermessplätze (HKM) zur Untersuchung der Herzkrankgefäße. Die Untersuchungs- und Behandlungsräume werden durch Personalaufenthaltsbereiche, Büroräume sowie weitere Nebenräume ergänzt.

Im 2. Untergeschoss wird eine Technikzentrale eingerichtet.

Weitere Maßnahmen im Bestand

Das Gesamtprojekt, das sich insgesamt in drei Bauabschnitte gliedert, umfasst neben dem Erweiterungsbau noch Umbau- und Sanierungsmaßnahmen im Bestand.

Im Zuge eines zweiten und dritten Bauabschnitts werden 1.000 m² Bestandsflächen des Gartentrakts, in dem sich derzeit die Kardiologie befindet, sowie Teile des Südflügels saniert bzw. umgebaut.

Verbindungsbau am St.-Johannes-Hospital bereits 2019 fertiggestellt

Bereits Mitte 2019 stellten wir eine weitere Maßnahme für den St.-Johannes-Hospital fertig: Der neu entstandene Verbindungbau spannt sich mit einer Nutzungsfläche von rund 530 m² zwischen Westflügel und Gartentrakt auf. Der Neubau nimmt, als Erweiterung zur Pflegestationen, 30 zusätzliche IMC- und Komfort-PKV-Bettenzimmer auf.



Wettbewerb Feuerwehrgerätehaus Greven: Grundriss

Unser Beitrag zum Wettbewerb für das neue Feuerwehrgerätehaus Greven

Dienstag, 11. Januar 2022

Bereits im Juni 2021 haben wir uns an einem nicht offenen Realisierungswettbewerb der Stadt Greven beteiligt: Im Rahmen des einstufigen Wettbewerbs sollten Konzepte für ein neues Feuerwehrgerätehaus entwickelt werden, das zukünftig durch den Löschzug des Stadtteils Greven-Gimbte genutzt werden soll.

In einer Bearbeitungszeit von drei Monaten entwickelten wir einen 667 m² großen Entwurf für ein neues Feuerwehrgerätehaus mit integriertem Jugendheim, dass sich mit seiner rötlichen Klinker-Fassade homogen in den vorhandenen Dorfcharakter einfügt.

Das Konzept für die Freianlagen des Beitrags erarbeiteten B.S.L. Landschaftsarchitekten aus Soest.

Wettbewerb Feuerwehrgerätehaus Greven: Grundriss
Grundriss
Wettbewerb Feuerwehrgerätehaus Greven: Funktionelles Konzept
Funktionelles Konzept


HEALTHCARE-Broschüre

Unsere Projekte in der neuen HEALTHCARE-Broschüre

Donnerstag, 28. Oktober 2021

Wir freuen uns, dass gleich zwei unserer (Innenarchitektur-)Projekte in der neuen HEALTHCARE-Broschüre von RESOPAL veröffentlicht wurden:

St. Marien-Hospital Hamm – Neubau Bettenhaus

Der 2016 fertiggestellte Erweiterungsbau des St. Marien-Hospitals in Hamm dient zur Aufnahme vom Patientenzimmern mit 100 weiteren Betten; 24 Betten stehen der Station der Privaten Krankenversicherten und 76 Betten der Gesetzlich Krankenversicherten Patienten zu.

Sauerlandklinik Sundern-Hachen – Sanierung von Pflegestationen

Für die Sauerlandklinik in Sundern-Hachen wurden im Jahr 2019 auf zwei Bettenstationen insgesamt 38 neue GKV- und PKV-Zimmer eingerichtet. Der Schwerpunkt der Klinik liegt auf der Behandlung von Multipler Sklerose.

HEALTHCARE-Broschüre: St. Marien-Hospital Hamm
St. Marien-Hospital Hamm
HEALTHCARE-Broschüre: Sauerlandklinik Sundern-Hachen
Sauerlandklinik Sundern-Hachen
HEALTHCARE-Broschüre

Tumorzentrum Bochum-Langendreer im Fachbuch

Tumorzentrum Bochum erscheint in Fachpublikation „Gesundheitsbauten“

Dienstag, 17. August 2021

Das 2017 fertiggestellte Tumorzentrum des Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus in Bochum-Langendreer erschien in der kürzlich veröffentlichten Fachpublikation „Gesundheitsbauten – Krankenhäuser“ des Verlags ff publishers.

Tumorzentrum in Bochum-Langendreer

Am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus wurde ein variables Gebäude zur Aufnahme des Tumorzentrums geplant. Im Rahmen der Maßnahme entstanden neben Räumlichkeiten für eine Praxis für Strahlentherapie mit Strahlenbunker und Behandlungsräumen der Nuklearmedizin/Radiologie verschiedene Praxen, eine Apotheke sowie ein Sanitätshaus.

Tumorzentrum Bochum-Langendreer im Fachbuch
Tumorzentrum Bochum-Langendreer im Fachbuch "Gesundheitsbauten"


St. Martinus Grundschule Bigge

Vorstellung der Machbarkeitsstudie für die St. Martinus Grundschule in Bigge

Donnerstag, 24. Juni 2021

Am Mittwoch, den 23. Juni 2021 stellte Christian Weicken die Ergebnisse unserer Machbarkeitsstudie für die St. Martinus Grundschule Bigge in der Sitzung des Ausschusses Bildung, Sport und Freizeit vor.

Zielsetzung für die St. Martinus Grundschule Bigge

Zielsetzung der Machbarkeitsstudie war die Betrachtung der Entwicklung und Verbesserung der Offenen Ganztagsschule der Grundschule in Bigge. Hierzu sollten drei Varianten zur baulichen Anpassung entsprechend der pädagogischen Bedarfsplanung erarbeitet werden.

In den drei Varianten wurden unterschiedliche Umsetzungsansätze untersucht.

Wichtig hierbei war sowohl eine inhaltliche als auch eine strukturelle Betrachtung der Zielsetzungen.

Als inhaltliche Aspekte wurde insbesondere die Umsetzung des pädagogischen Konzepts durch die die Herstellung von funktional und pädagogisch gut nutzbaren Räumen in den Fokus gestellt. Dies schloss eine Klärung des erforderlichen Raumbedarfs sowie die Prüfung von ggf. erforderlichen Erweiterungsmaßnahmen ein.

Zudem wurden strukturelle Aspekte, wie die Herstellung der Barrierefreiheit im Gebäude sowie die Optimierung der Raumstrukturen und funktionalen Zusammenhänge betrachtet.

St. Martinus Grundschule Bigge


competitionline Ranking 2020

Freitag, 30. April 2021

Wir freuen uns, dass wir im kürzlich veröffentlichten competitionline-Ranking 2020 den 25. Platz in der Kategorie „Architekten“ belegen!

Das jährlich erscheinende Ranking von competitionline prämiert die Büros aufgrund der veröffentlichten Wettbewerbsergebnisse innerhalb des Jahres.

Im Jahr 2020 erschienen die Ergebnisse des Wettbewerbs für den Neubau Goetheschule in Marl, den wir bis Ende 2019 bearbeiteten und eine Anerkennung erhalten haben. Neben dem Neubau der 3-zügigen Schule sollte die Entwicklung der Altflächen zu Wohnbauland begutachtet werden.



competitionline Ranking 2019/2020

Donnerstag, 30. April 2020

Wir freuen uns, dass wir im kürzlich veröffentlichten competitionline-Ranking 2019/2020 den 34. Platz in der Kategorie „Architekten“ belegen!

Das jährlich erscheinende Ranking von competitionline prämiert die Büros aufgrund der veröffentlichten Wettbewerbsergebnisse innerhalb des Jahres.

Im Jahr 2019 erschienen auf competitionline die Ergebnisse des Wettbewerbs für den Neubau der Kirche mit Gemeindezentrum in Neu-Listernohl, bei dem wir den 3. Platz belegten.

Ein weiterer im Jahr 2019 bearbeitete Wettbewerb war die Erweiterung der Mosaik-Schule in Münster, für die eine Erweiterung zur vollen 3-Zügigkeit und sowie die optionale Möglichkeit der Erweiterung auf volle 4-Zügigkeit betrachtet werden sollten.

Ende 2018 beteiligten wir uns zudem an dem Wettbewerb für den Neubau eines Forschungsgebäudes für das Zentrum für Biophysik (ZBP) der Universität des Saarlandes (UdS) Saarbrücken, für den wir Anfang 2019 unseren Beitrag einreichten.



BDA Förderpreis für Studierende, Preisverleihung mit BDA-Vorstand Christian Weicken, Preisträgerin Pia Carlotta Jörden, Juryvorsitzender Walter von Lom, Preisträgerin Laura Jackowski und BDA-Vorstand Frank Paul Fietz (Foto: BDA)

BDA Förderpreis ehrt städtebauliche Konzepte von Studierenden

Montag, 24. Januar 2020

BDA Förderpreis für Studierende der Fachrichtungen Architektur, Raumplanung und Städtebau

Der BDA Dortmund-Hamm-Unna lobte zum Sommersemester 2019 erstmals einen Förderpreis für Studierende der Fachrichtungen Architektur, Raumplanung und Städtebau an Dortmunder Fakultäten aus. Unter dem Titel „Der öffentliche Raum“ konnten Entwürfe eingereicht werden, die sich mit der Entwicklung von Konzepten für den städtischen Raum auseinandersetzen. Dazu wurden zwei Fakultäten der Technischen Universität Dortmund sowie ein Fachbereich der Fachhochschule Dortmund angefragt, je bis zu vier Arbeiten von Studierenden vorzuschlagen und bis September 2019 einzureichen.

Das Preisgericht tagte im November vergangenen Jahres unter der Federführung der BDA-Vorstandsmitglieder Christian Weicken und Frank Paul Fietz im Baukunstarchiv NRW in Dortmund. Juryvorsitz hatte der Kölner Architekt Walter von Lom.

12 qualitativ hochwertige Entwürfe für den „Öffentlichen Raum“

Eingereicht wurden 12 bereits erarbeitete Semester- und Abschlussarbeit des Sommersemesters 2019, die sich thematisch mit dem Leitgedanken der städtebaulichen Entwicklung befassten. Anstelle einer separaten Auslobung galten die konkreten Aufgabenstellungen des jeweiligen Lehrstuhls.

Von den eingereichten Konzepten wurden zwei Gewinnerentwürfe ausgezeichnet. Unter dem Titel „Dortmund Hafen“ setzte sich Pia Carlotta Jörden mit der Entwicklung eines neuen Stadtquartiers in Dortmund auseinander. Mit ihrem Konzept einer „Reintegration von Urbaner Produktion und Gestaltung des Öffentlichen Raumes“ legte Laura Jackowski einen Entwurf vor, der die Entwicklung der Vierhoferstraße in Essen behandelt.

Beide Studentinnen erarbeiteten ihre Beiträge an der TU Dortmund.

BDA Förderpreis für Studierende, „Dortmund Hafen“, Arbeit von Preisträgerin Pia Carlotta Jörden
„Dortmund Hafen“, Arbeit von Preisträgerin Pia Carlotta Jörden
BDA Förderpreis für Studierende, „Reintegration von Urbaner Produktion und Gestaltung des Öffentlichen Raumes“, Arbeit von Preisträgerin Laura Jackowski
„Reintegration von Urbaner Produktion und Gestaltung des Öffentlichen Raumes“, Arbeit von Preisträgerin Laura Jackowski

Der BDA fördert die Zusammenarbeit mit Studierenden

Ein wichtiges Ziel für den BDA Dortmund-Hamm-Unna ist die Auseinandersetzung und bewusste Gestaltung des öffentlichen Raumes. Das Bestreben einer engen Zusammenarbeit mit Studierenden und Hochschulen sowie die Förderung von zukünftigen Architektinnen und Architekten lassen sich im Rahmen des studentischen Förderpreises sinnvoll vereinen.

Regelmäßige Veranstaltungen des BDA zu den unterschiedlichsten Themen fördern den aktiven Austausch zwischen den Mitgliedern, aber auch Studierenden und künftigen Architektinnen und Architekten.

Im Juli 2018 stellten die Vorstandsmitglieder des BDA Dortmund-Hamm-Unna, Christian Weicken und Marcus Patrias, den Studierenden der Fachhochschule Dortmund die vielfältigen Tätigkeitsbereiche der Ortsgruppe vor.



Stationsflur Neubau

"Innovationspreis Bauen" für das St. Marien-Hospital Hamm

Montag, 05. März 2018

Wir freuen uns sehr, dass der im Jahr 2016 fertiggestellte Neubau des Bettenhauses des St. Marien-Hospital Hamm mit dem „Innovationspreis Bauen 2017“ ausgezeichnet wurde.

Unter dem Motto „Lebenswertes Hamm – Wohnen und Arbeiten in der Stadt“ prämierte die Stadt Hamm erstmals Bauprojekte, die sich unter den Aspekten der Innovation und Wirtschaftlichkeit besonders auszeichnen.

Die feierliche Verleihung der Urkunden und Plaketten fand am Freitag, den 16. Februar 2018 um 18:00 Uhr in den Zentralhallen in Hamm im Rahmen des Immobilienforums der Messe „IMBAU“ statt.

Auslobung

Die Fachjury bewertete nach Einsendeschluss Ende September 2017 alle eingereichten Arbeiten unter verschiedenen Aspekten: Wirtschaftlichkeit und Kosten, Architektur und Städtebau, Energieeffizienz und Klimaschutz, soziale Aspekte und Ansätze der Zusammenarbeit verschiedenster Interessengruppen.

Außenansicht Neubau
Außenansicht Neubau
Patientenzimmer
Bettenzimmer PKV