Richtfest für das Feuerwehrhaus Meschede-Calle

Richtfest für Feuerwehrhaus in Meschede-Calle

Freitag, 29. März 2024

Für das neu entstehende Feuerwehrhaus in Meschede-Calle konnte am gestrigen Donnerstagabend Richtfest gefeiert werden. Das Verlesen des Richtspruchs übernahm Zimmerermeister Franz Stracke. Anwesend waren sämtlichen Projektbeteiligte, der Bürgermeister der Stadt Meschede, Christoph Weber, die Löschgruppenführer sowie die zukünftigen Nutzer:innen der Feuerwehr beider Löschgruppen und die Projektbeteiligten aus unserem Büro.

Bereits vor einigen Jahren wurde beschlossen, die beiden Löschgruppen Calle und Wallen zusammenzuführen und künftig an einem Standort – in Meschede-Calle – zu verorten. Die daraus resultierende Planung für das eingeschossige Gebäude sieht eine Hybridbauweise (Stein mit einer Dachkonstruktion aus Holz) vor. In Zukunft steht den Nutzer:innen eine Grundfläche von rund 890 m² zur Verfügung, sodass der Neubau den gestiegenen Anforderungen an die Feuerwehrarbeit gerecht werden kann.


weicken architekten über... Nachhaltigkeit

Christian Weicken über... Nachhaltigkeit

Freitag, 02. Januar 2024

Was ist Nachhaltigkeit bezogen auf Architektur?

Der direkte Bezug der Nachhaltigkeit zur Architektur ist vielfältig. Es betrifft die Bewertung des Gebäudes im Sinne von Energieverbrauch, die CO2-Bilanz, die Wiederverwendbarkeit der Baustoffe – bis hin zur Rückbaubarkeit des Gebäudes.

Nachhaltig wird ein Gebäude auch dann, wenn es für zukünftige Generationen und geänderte Nutzungen umgebaut werden kann. Eine Nachnutzbarkeit schützt das Gebäude vor einem möglichen Rückbau, der möglicherweise dann nötig wird, wenn das Gebäude zum Beispiel aus Verbundbaustoffen in einem nicht zu veränderten Raster hergestellt werden wurde.

Nachhaltige Architektur ist aber auch gute Architektur, in der Gestaltung eine prägende Rolle spielt.

Was tragen wir zu einer nachhaltigen Architektur bei?

Als erstes ist da unsere Arbeitsgemeinschaft „Nachhaltigkeit“ zu nennen, die wir vor andershalb Jahren mit befreundeten Ingenieurbüros aus den Bereichen Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung gegründet haben. In dieser Runde diskutieren wir miteinander, was für die einzelnen Fachdisziplinen wichtig ist. Unser Ziel ist die Erarbeitung eines Konzepts zum nachhaltigen Bauen, das wir unseren Bauherr:innen zu Beginn eines Bauprojekts vorstellen können. Es soll alle Aspekte vom Tragwerk, der Energieversorgung (Wärmen, Lüften, Kühlen) bis zur Benutzung abdecken.

Die vorhandenen Zertifizierungssysteme, wie etwa das Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ und die DGNB-Zertifizierungen stellen eine besondere Herausforderung im Bauen dar. Sie müssen frühzeitig bedacht werden, sind jedoch nicht für jedes Bauprojekt relevant. Insofern befragen wir unsere Bauherr:innen frühzeitig nach den Anforderungen und Wünschen.

Intern beschäftigen wir uns auf vielen Ebenen mit dem Thema Nachhaltigkeit. Da wir wissen, dass es das Thema unserer Zeit ist, bilden wir uns fort, um uns als Team gemeinsam in diesem Bereich weiterzuentwickeln. Des Weiteren stellen wir derzeit unseren Fuhrpark um: Die ersten beiden Elektroautos sind schon da.

Wie bleiben wir auf dem neusten Stand?

Wir bleiben beim Thema Nachhaltigkeit – wie auch bei allen anderen Themen – auf dem neusten Stand, indem wir uns fortbilden. Deshalb thematisieren wir die Nachhaltigkeit regelmäßig im Rahmen unseres internen Fortbildungskonzepts und sorgen so dafür, dass das Thema mehr und mehr Einzug in unseren Arbeitsalltag erhält. Das hilft uns, dranzubleiben.

Die Themen der Zeit muss man nicht nur als Architekt erkennen, sondern auch als Mensch. Wir müssen uns mit dem Klimawandel und den Auswirkungen auf unseren Beruf beschäftigen. Wir sind überzeugt – wenn wir das mit offenen Augen machen, wissen wir, welche Themen wir bearbeiten müssen und das wiederum tragen wir in unser Tagesgeschäft.

Welches Nachhaltigkeitsthema wird in fünf Jahren relevant sein?

Ich glaube, dass in fünf Jahren das, was wir heute als „Nachhaltigkeitsthema“ bezeichnen, nicht mehr so heißen wird. Wir werden nachhaltiges Bauen und generell nachhaltiges Handeln als Normalität empfinden und uns den Anforderungen gestellt haben – das hoffe ich zumindest.

Insofern werden in fünf Jahren Themen wie die Kreislaufwirtschaft, nachhaltiges Bauen, die Frage, wie Baustoffe sinnvoll eingesetzt, weiter- und wiederverwendet werden vermutlich das sein, was uns am meisten beschäftigt.


Beauftragung für Grundschul-Neubau in Arnsberg

Dienstag, 16. Januar 2024

Wir freuen uns, dass wir kürzlich für ein spannendes Neubauprojekt in Arnsberg beauftragt wurden: Das im Herbst 2023 im Rahmen eines Vergabeverfahrens ausgeschriebene Projekt umfasst den Neubau einer Grundschule mit einer Offener Ganztagsschule (OGS). Der Neubau soll auf dem ehemaligen Schulareal Dinschede in Arnsberg-Oeventrop entstehen und zudem ein Bürgerzentrum aufnehmen.


Sanierungsmaßnahme am Prosper-Hospital Recklinghausen

Mittwoch, 13. Dezember 2023

Für das Prosper-Hospital Recklinghausen realisieren wir die Sanierung des Bettenhauses auf 8 Geschossen. Die Fertigstellung der 1. Station ist für 2025 geplant. Insgesamt werden 7 Stationen in 5 Bauabschnitten saniert. Neben der Kernsanierung und Umstrukturierung der Stationsbereiche ist die Errichtung einer Isolierstation auf der 2. Etage vorgesehen. Des Weiteren werden in der 5. Etage vier neue Kreißsäle und ein Sectio-OP-Bereich errichtet. Die oberen beiden Etagen des Bettenhauses werden im Wahlleistungsstandard ausgeführt.


Spatenstich für neues Feuerwehrhaus in Meschede-Calle

Donnerstag, 28. September 2023

Am Waller Bach in Meschede entsteht derzeit das neue Feuerwehrhaus für die Löschgruppen Calle und Wallen, die künftig als eine Einheit in der Freiwilligen Feuerwehr am Standort Calle zusammenarbeiten werden.

Gemeinsam mit Bürgermeister Christoph Weber, Georg Voß (Leiter des Fachbereichs Ordnung), Architektin Barbara Weicken sowie den beiden Löschgruppenführern Christian Krömpel (Calle) und Michael Stratmann (Wallen) erfolgte der symbolische Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus.

Baulich, einsatztechnische und rechtliche Neuerungen und Ansprüche fordern eine Auseinandersetzung mit der modernen Feuerwehrarbeit. Das neue Feuerwehrhaus wird diesen Ansprüchen gerecht: Es erhält zwei Hallenplätze, die bei Bedarf um einen Platz erweitert werden können. Ebenso wird eine „Schwarz-Weiß-Trennung“, also klare Abgrenzung von Bereichen, in denen sich mit Rauchgas kontaminierte Einsatzkleidung befinden und Bereichen, in denen saubere und einsatzbereite Gegenstände gelagert werden. Zudem werden Umkleide- und Sanitärräume für Aktive und Jugendfeuerwehr, Lagerräume und ein Büro für die Leitung der Löschgruppe geplant.

Das eingeschossige Gebäude in Hybridbauweise (Stein mit einer Dachkonstruktion aus Holz) wird eine Grundfläche von rund 890 m² haben. Photovoltaik-Module auf dem Dach werden eine Wärmepumpe speisen und Energie für alle anderen Stromverbraucher im Gebäude erzeugen.

Das neue Feuerwehrhaus soll voraussichtlich im vierten Quartal 2024 in Betrieb gehen. Die Kreis- und Hochschulstadt Meschede rechnet für das gesamte Projekt mit Baukosten von rund 3,7 Millionen Euro.


Tag der Architektur 2023: Bildungscampus Unna und Stadtteilzentrum Nord Unna

Unsere Projekte beim Tag der Architektur 2023: Bildungscampus und Stadtteilzentrum

Dienstag, 06. Juni 2023

Tag der Architektur 2023: „Planen, Bauen, Leben – Architektur verwandelt!“

Einmal im Jahr findet bundesweit der Tag der Architektur statt und bietet interessierten Besucher:innen die Möglichkeit, zahlreiche in den letzten Jahren fertiggestellte Bauten, Parks und Gärten zu besichtigen.

Mit einem besonderen Fokus auf Nachhaltigkeit und klimagerechtem Bauen lautet das Motto des desjährigen Tags der Architektur „Planen, Bauen, Leben – Architektur verwandelt!“. Insgesamt können am 17. und 18. Juni 145 Objekte aus den Bereichen Architektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung in ganz NRW besichtigt werden.

Dieses Jahr beteiligen wir uns mit zwei kürzlich fertiggestellten Projekten in Unna: Dem Neubau am Bildungscampus sowie der Sanierungs- und Umbaumaßnahme am Stadtteilzentrum Nord.

Bildungscampus Unna (Foto: Marvin Schwienheer)
Bildungscampus Unna (Foto: Marvin Schwienheer)
Stadtteilzentrum Unna: Eingang
Stadtteilzentrum Unna: Eingang

Neubau am Bildungscampus Unna

Der 7.700 m² große Neubau am Bildungscampus Unna bietet auf zwei Geschossen Platz für die insgesamt rund 600 Schüler:innen der Jakob-Muth-Schule und des Berufs- und Weiterbildungskollegs. Von Beginn an wurde großer Wert auf ein nachhaltiges Gebäudekonzept gelegt. Von der Fassade mit dem lebhaften Klinker über die Gestaltung aller Innenräume bis hin zu dem Außenbereich mit vielfältigen Zonen wird Raum für optimales und entspanntes Lernen geschaffen.

Der Bildungscampus kann am Samstag, den 17.06. zwischen 13 und 15 Uhr besichtigt werden.

Weitere Informationen zum Bildungscampus beim Tag der Architektur finden Sie hier.

Sanierung und Umbau Stadtteilzentrum Nord Unna

Im Rahmen einer baulichen Grundsanierung wurde das Ev. Gemeindezentrum „Die Brücke“ im Stadtteil Unna-Königsborn barrierefrei umgebaut und inhaltlich zu einem Stadtteilzentrum entwickelt, das durch die Ev. Kirchengemeinde und weitere Einrichtungen der Stadt Unna genutzt wird. Im Zuge der energetischen Sanierung erhielt das Gebäude eine neue Fassade aus roten und grünen Faserzementplatten, neue Fenster und ein neues Dach. Auf 700 m² entstand ein moderner „Ort der Begegnung“.

Das Stadtteilzentrum Nord kann am Samstag, den 17.06. zwischen 11 und 13 Uhr besichtigt werden.

Weitere Informationen zum Stadtteilzentrum beim Tag der Architektur finden Sie hier.


Weitere Informationen zum Tag der Architektur finden Sie auf der Website der Architektenkammer NRW:

https://www.aknw.de/baukultur/projekte/tag-der-architektur/tag-der-architektur-2023


weicken architekten über... Generalplanung

weicken architekten über... Generalplanung

Freitag, 19. Mai 2023

Als erfahrenes Architekturbüro bieten wir Generalplanungsleistungen an und agieren als zentrale Schnittstelle für alle beteiligten Fachplaner:innen in der Zusammenarbeit mit unseren Auftrageber:innen. Durch unsere langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit einem breiten Netzwerk von Expert:innen gewährleisten wir einen hohen Qualitätsstandard in jedem Projekt.

Unser Team ist darauf spezialisiert, effektiv zu koordinieren und sicherzustellen, dass alle Gewerke nahtlos ineinandergreifen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Mit Generalplanungsleistungen waren wir beispielsweise bei den Projekten Neubau Tumorzentrum am Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer und Erweiterung und Umbau Feuerwehrgerätehaus Holzwickede beauftragt.


weicken architekten über... Health Care

weicken architekten über... Healthcare

Freitag, 24. Februar 2023

Unser Schwerpunkt liegt im Bereich des Gesundheitssektors: Durch die große Zahl von Neubauten, Um- und Erweiterungsbauten, Sanierungen und Funktionsänderungen in Krankenhäusern, Fachabteilungen, Pflegeheimen, Arztpraxen und sonstigen Gebäuden des Healthcare-Sektors haben wir einen großen Fundus an Kenntnissen und Erfahrungen erworben.

Diese beziehen sich nicht nur auf funktionelle Zusammenhänge und medizintechnische Anforderungen, sondern auch auf menschlichen Faktoren, wie Wahrnehmung, Behaglichkeit und Geborgenheit, sowie auf die Auseinandersetzung mit den Themen Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit.


Fertigstellung des 1. BA der Kardiologie am St. Johannes Hospital Dortmund

Donnerstag, 16. Februar 2023

Kürzlich konnte der 1. Bauabschnitt unseres aktuellen Projekts am St. Johannes Hospital Dortmund fertiggestellt werden: Mit dem zweigeschossigen, unterirdisch angelegten Erweiterungsbau, der an den Südflügel und den Gartentrakt anschließt, wird die bestehende Kardiologie um eine Fläche von ca. 1.000 m² erweitert. Im 1. Untergeschoss entstanden zwei Hybrid-OPs sowie zwei Herzkathetermessplätze (HKM), Untersuchungs- und Behandlungsräume, Personalaufenthaltsbereiche sowie weitere Nebenräume.

In drei weiteren Bauabschnitten werden sukzessive die angrenzenden Bestandsbereiche mit drei weiteren Katheterlaboren sowie Nebenräumen saniert.


Warum wir regelmäßig an Wettbewerben teilnehmen

Montag, 06. Februar 2023

Planungs- und Realisierungswettbewerbe – eine gute Sache

Die Durchführung von Planungs- und Realisierungswettbewerben sind für Auftraggeber:innen eine gute Möglichkeit, abwechslungsreiche Bauaufgaben mit einer Vielzahl an spannenden Entwürfen zu verknüpfen – und das innerhalb kurzer Zeit. Dass Architektenwettbewerbe einen spannenden Ansatz darstellen, zeigt die Wettbewerbsdatendank der Architektenkammer NRW: Hier wurden seit Anfang 2018 über 390 Wettbewerbe registriert, die nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW) organisiert werden.

Entscheidet sich ein:e Auslober:in dafür, eine Fragestellung innerhalb eines Architektenwettbewerbs abzubilden, erhalten zahlreiche Architekturbüros die Möglichkeit, ein Konzept für die Lösung der Bauaufgabe zu entwickeln. Da jede:r Architekt:in über eine ganz individuelle Herangehensweise an die Bearbeitung verfügt und eigene Schwerpunkte setzt, entsteht eine Vielfalt an architektonischen Entwürfen.

Neubau Pfarrheim St. Monika in Schwerte-Ergste

Neubau Pfarrheim St. Monika in Schwerte-Ergste: Visualisierung

Neubau Astrid-Lindgren-Schule Holzminden

Astrid-Lindgren-Schule Holzminden

Warum nehmen wir regelmäßig an Wettbewerben teil?

Als sinnvolle Ergänzung zu der Planung und Realisierung von konkreten Bauvorhaben, die in der Regel über mehrere Jahre angelegt sind, bietet uns die Teilnahme an Architekturwettbewerben die Möglichkeit, innerhalb kurzer Zeit konzeptionelle Entwürfe zu erstellen.

Durch unsere regelmäßige Teilnahme an Wettbewerben erarbeiten wir Konzepte für Neubauten, Sanierungen und Umstrukturierungen. Hierbei ist für uns vor allem die Bandbreite an Projekten interessant. Wir beteiligen uns an Auslobungen für Bildungsbauten, Kirchen und Pfarrheimen, Büro- und Verwaltungsgebäuden bis hin zu Rettungswachen.

Neben den gestalterischen Aspekten geht es in vielen Projekten vermehrt um die Funktion der Gebäude. Es gilt, nachhaltige Lösungen zu entwickeln, schonend mit Ressourcen umzugehen und sich mit dem Denkmalschutz auseinanderzusetzen. Zudem legen wir bei unseren Entwürfen einen hohen Wert auf gesellschaftliche und integrative Lösungen.

Neubau 4-fach Sporthalle im Unionviertel Dortmund

Wettbewerb Sporthalle Dortmund: Lageplan

Neubau Kirche St. Augustinus Neu-Listernohl

Wie organisieren wir die Wettbewerbsbearbeitung?

Wir möchten immer sichergehen, dass unsere Entwürfe und Planungsprozesse in hohem Maße von unterschiedlichen, kreativen Ideen geprägt sind. Die Bildung von interdisziplinären Teams ist daher auch in der Bearbeitung von Wettbewerben für uns von großer Relevanz.

Von der Konzeptfindung über die ersten Entwurfsideen bis hin zu der finalen Präsentation reflektieren wir unsere Entwürfe stetig und stellen die ein oder andere Entscheidung auch mal infrage. Für diesen Prozess ist ein regelmäßiger, interner Austausch unerlässlich, denn er schärft nicht nur unser Entwurfsgeschick, sondern garantiert auch künstlerische Qualität.

Um einen reibungslosen Ablauf bei der Bearbeitung sicherzustellen, koordinieren wir unsere Wettbewerbe daher ähnlich wie ein kleines Bauprojekt: Mit dem Eingang der Auslobungsunterlagen sichten und prüfen wir die Anforderungen auf Herz und Nieren. Die erste Konzeptfindung begleiten wir mit einer gründlichen Bestandsaufnahme, der Analyse der städtebaulichen Gegebenheiten und des gewünschten Raumprogramms. Ist die grobe Richtung festgelegt, entwickeln wir die ersten Entwurfsideen in verschiedenen Varianten, um uns der Aufgabe schrittweise architektonisch zu nähern. Dabei betrachten wir die Positionierung des Baukörpers, entwickeln Grundrissvarianten und diskutieren über die Konstruktions- und Materialwahl. Je nach Erfordernis integrieren wir die Expertise eines Fachplaners. Sind sämtliche Fragestellungen geklärt, Grundrisse entwickelt und Details gezeichnet, endet die Bearbeitung mit der Aufbereitung der Inhalte im Rahmen der Präsentationspläne.

Neubau Feuerwehrgerätehaus mit Jugendheim in Greven

Wettbewerb Feuerwehrgerätehaus Greven: Fassadenschnitt

Neubau Pfarrheim St. Clemens Dortmund

Wettbewerb St. Clemens Dortmund