St.-Johannes-Hospital Dortmund

Richtfest für den Verbindungsbau am St.-Johannes-Hospital Dortmund

Freitag, 14. September 2018

Am vergangenen Dienstag fand am St.-Johannes-Hospital Dortmund das Richtfest zur Fertigstellung des Rohbaus des Verbindungsbaus statt. Im Rahmen eines traditionellen Festes wurde der feierliche Richtspruch gesprochen. Geladen waren die Belegschaft des Hauses sowie Planer und Baubeteiligte, um gemeinsam den Abschluss der Rohbauarbeiten zu feiern.

Interessierte Teilnehmer wurden nach der offiziellen Zeremonie zur Besichtigung des 1. Obergeschosses geladen. Ausgestellte Planzeichnungen mit Grundrissen und Ansichten vermittelten den Interessierten einen Eindruck darüber, wie die Atmosphäre und Gestaltung des Gebäudes nach der Fertigstellung aussehen soll.

St.-Johannes-Hospital Dortmund
Richtfest am St.-Johannes-Hospital Dortmund
St.-Johannes-Hospital Dortmund
Blick in den Verbindungsbau

Neuer Verbindungsbau ist Teil der Zielplanung

Die Realisierung des Verbindungsbaus, der sich zwischen Gartentrakt und Westflügel aufspannt, gehört zum 1. Bauabschnitt der umgesetzten Zielplanung des Krankenhauses. Sämtliche interne Abläufe in den Pflegebereichen sollen durch eine direkte Verbindung der Bestandsgebäude optimiert werden, um den Klinikalltag für Personal und Patienten angenehmer zu gestalten. Der Neubau nimmt künftig zusätzliche Betten aus fünf umliegenden Stationen auf.

Der Verbindungsbau ist die erste von mehreren geplanten Maßnahmen am St.-Johannes-Hospital, wie der Erweiterung der Kardiologie und der Umsetzung der Zielplanung.

St.-Johannes-Hospital Dortmund
Planzeichnungen vermitteln die Atmosphäre des Gebäudes


Beauftragung für Stationsausbau an den Kliniken der Stadt Köln

Donnerstag, 19. April 2018

Wir freuen uns über die Beauftragung eines neuen Projektes an den Kliniken der Stadt Köln:

Die Kliniken der Stadt Köln schrieben vergangenes Jahr im Rahmen eines nicht öffentlichen Verfahrens Bauleistungen für den Stationsausbau des 6. Obergeschosses am Standort Köln-Merheim aus. Die Baumaßnahme umfasst den Ausbau des gesamten Geschosses zu einer Komfortstation.

Der geplante Baubeginn des Projektes erfolgt im Herbst 2018.


Weiterführende Links

Ergebnis auf competitionline ansehen


Stationsflur Neubau

Zuschlag für den Bildungscampus Unna

Montag, 12. März 2018

Wir freuen uns über den Zuschlag der europaweiten Ausschreibung für den Neubau des Förderzentrums und Weiterbildungskollegs Unna. Gemeinsam mit der SAL Landschaftsarchitektur GmbH aus Münster startet die Planungsphase im Frühjahr 2018.

 „Gute Schule 2020“-Programm

Das Neubauprojekt ist Teil des Programms „Gute Schule 2020“. Unter dem Titel „Bildungscampus Unna“ vereint es neun Einzelprojekte des Kreises und der Stadt Unna. Finanziert wird das Bildungsprojekt zu einem großen Teil aus Fördermitteln und durch Eigenleistungen des Kreises. Der Kreis Unna hat die Beschlussvorlage zum Gesamtkonzept „Bildungscampus Unna“ im April 2017 verabschiedet.

Visualisierung Bildungscampus, erstes Konzept
Visualisierung Bildungscampus, erstes Konzept

Erstes Konzept steht

Im Neubau befinden sich in Zukunft das neue Förderzentrum und das Weiterbildungskolleg Unna. Zusätzlich sollen Räume des Märkische Berufskollegs eingerichtet werden. In unmittelbarer Nähe zum Geschwister-Scholl-Gymnasium, des Hansa Berufskollegs und des Naturwissenschaftlichen Zentrums (NTZ) gliedert sich der Neubau thematisch sinnvoll ein.

Auf Grundlage des Masterplans wurde durch weicken architekten im Bewerbungsverfahren ein erstes Konzept unter Berücksichtigung der Planungsideen des Kreises Unna entwickelt. Der in U-Form angelegte Grundriss umfasst einen geschützten und großzügigen Freiraum, der den Schülern das Spielen und Toben ermöglicht. Das Gebäude öffnet sich mit den Seitenspangen in Richtung Süden und entwickelt so, gemeinsam mit der neuen Mensa, einen Campus. Der Haupteingang mit gegliedertem Vorplatz liegt an der Berliner Allee. Für die neue Schule ist eine Nutzung nachhaltiger Bauprodukte und energiesparender Bauweisen vorgesehen.

Der Baubeginn erfolgt voraussichtlich im Frühjahr 2019.

Fassadenvisualisierung Bildungscampus, erstes Konzept
Fassadenvisualisierung Bildungscampus, erstes Konzept

JoHo Dortmund_Visualisierung Fassade

St. Johannes-Hospital Dortmund bekommt neues Eingangsgebäude

Freitag, 08. Dezember 2017

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellte Andreas Weicken am Donnerstag, den 07. Dezember den Entwurf zur Zielplanung für das St. Johannes-Hospital in Dortmund vor. Gemeinsam mit Geschäftsführer Klaus Barthen, der ebenfalls Hauptgeschäftsführer der Kath. St.-Johannes-Gesellschaft Dortmund gGmbH ist, wird unter anderem die Umsetzung eines neuen Eingangsgebäudes am Hohen Wall 4-8 geplant.

Das neue Gebäude, welches am Ende einer in mehreren Bauabschnitten umgesetzten Gesamtmaßnahme realisiert werden soll, wird in Zukunft Klinikabläufe vereinfachen und flächenmäßige Entzerrung der derzeit beengten Begebenheiten sorgen.

JoHo Dortmund_Visualisierung Fassade
Visualisierung Fassade Eingang Hoher Wall
JoHo Dortmund_Visualisierung Innen 1
Visualisierung Eingangsgebäude
JoHo Dortmund_Visualisierung Innen 2
Visualisierung Eingangsgebäude

Umsetzung in mehreren Bauabschnitten

Der bereits laufende Bauabschnitt 1 sieht die Errichtung eines Zwischentraktes vor, der sich zwischen Gartentrakt und Westflügel erstreckt. Der Verbindungsbau sieht die Aufnahme mehrerer Betten aus weiteren Stationen des Krankenhauses vor.

Im 2. Bauabschnitt entsteht ab 2019 eine kardiologische Klinik, die die bereits vorhandenen Räumlichkeiten flächenmäßig entlastet. Hier werden neben neuen OP-Sälen und umfangreichen Technikflächen zwei Herzkatheter-Messplätze (HKL) eingerichtet.

Schlussendlich wird in einem weiteren Bauabschnitt der erste Teil der Zielplanung mit dem neuen Eingangsgebäude am Hohen Wall 4-8 umgesetzt. Hierzu werden baufällige Gebäude rückgebaut und durch einen Neubau ersetzt. Das fünfstöckige Gebäude zeigt sich zur Stadt mit einer großflächigen Verglasung und farblich abgesetzten Paneelen einen lichtdurchfluteten Eingangsbereich, der mit einer Höhe über zwei Stockwerke großzügige Flächen und eine in den Luftraum gerichtete Caféteria aufnimmt. Die Klinik für Augenheilkunde und Onkologie werden in die weiteren Stockwerke verlegt.



Hospiz Unna_Einweihung 4

Einweihungsfeier am Heilig-Geist-Hospiz Unna

Montag, 04. Dezember 2017

Gut anderthalb Jahre nach dem Spatenstich im Juni 2016 eröffnete vergangenen Freitag das Heilig-Geist-Hospiz in der Kolpingstraße in der Unnaer Innenstadt.

Entwurf mit Atmosphäre

Der Neubau steht an der Stelle des ehemaligen Kolpinghauses und bietet in Zukunft Platz für zehn sterbende Menschen. Der Entwurf präsentiert sich als lichtdurchflutetes Gebäude mit einem großzügigen Eingangsbereich. Helle und warme Farben und der großflächige Einsatz von Parkettfußboden wirken einladend und bieten eine wohnliche Atmosphäre. Der Grundriss schafft durch zahlreiche, bodentiefe Fenster, dem Gartenhof sowie einem innenliegenden Patio spannende Blickbezüge in den Fluren und ein lichtdurchflutetes Gebäude.

Hospiz Unna_Einweihung 4
Einweihung Schlüsselübergabe
Hospiz Unna_Einweihung Schlüssel
Einweihung Schlüssel
Hospiz Unna_Einweihung 9
Einweihung

Alle Gästezimmer sind in unterschiedlichen Akzentfarben gestaltet. Somit wird ein Wiedererkennungswert und eine persönliche Note für die Hospizbewohner geschaffen. Neben zehn Gästezimmern beherbergt das Hospiz zwei Zimmer für Angehörige, einen Raum der Stille, einen großen Versammlungsräume im 2. Obergeschoss und einen großzügigen Ess- und Aufenthaltsraum.

Das mit rund 3.7 Millionen Euro Baukosten realisierte Hospiz wurde mit 1.1 Millionen Euro Spenden unterstützt.



Machbarkeitsstudie "Walburgisschule Werl" sorgt für großes Medieninteresse

Dienstag, 15. November 2016

Gestern Abend wurde durch Christian Weicken das Ergebnis der von uns für die Wallfahrtsstadt Werl durchgeführten Machbarkeitsstudie vor dem Schulausschuss präsentiert. Die Anfang November fertiggestellte Studie sollte Empfehlungen zur Weiterführung der Walburgisschule in Werl geben, die aufgrund sinkender Grundschülerzahlen umgedacht werden müsse.

Durchführung einer Machbarkeitsstudie für die Stadt Werl

Für die Wallfahrtsstadt Werl betrachteten weicken architekten verschiedener Varianten zur Weiterführung der Walburgisschule in Werl. Hierbei wurden neben der Feststellung einer Bestandsaufnahme neue Grundrisskonzeptionen entwickelt, die eine Machbarkeit der vorgeschlagenen Varianten simulieren. Ergänzend zu der Baukostenbetrachtung wurden „Partnerschaften Deutschland“, als unabhängiges Beratungsunternehmen für öffentliche Auftraggeber, in das Pilotprojekt eingebunden.